sambucus_nigra

Holunderbeeren sammeln und waschen

Um Holundersirup selber machen zu können, benötigen Sie zunächst die entsprechenden Holunderbeeren. Da es die Beeren nicht im Supermarkt zu kaufen gibt, sollten Sie bereits einen Holunder-Strauch im Garten haben.

Pflücken Sie die Beeren immer zusammen mit den Dolden. Anschließend sollten Sie Ihre Ernte gründlich waschen, am besten gleich mehrmals. Sortieren Sie bereits unreife Beeren und Stängelrest aus.

Wichtig: Achten Sie unbedingt darauf, keine grünen Bestandteile der Pflanze zu verarbeiten, denn diese enthalten den Stoff Sambunigrin, aus dem sich giftige Blausäure bilden kann.
Vorbereitung für den Holundersirup

Die gereinigten Holunderbeeren decken Sie zunächst in einem Topf mit Wasser zu: Kochen Sie Ihre Ernte rund eine Viertelstunde, so lange, bis die Beeren weich und verschrumpelt sind.

Machen Sie am besten mit dem Löffel einen Drucktest. Wenn sich die Holunderbeeren ganz leicht ausdrücken lassen, sind sie ausreichend gekocht.

Nun müssen Sie die restlichen Fremdstoffe herausfiltern. Spannen Sie dazu ein feinporiges Tuch über einen anderen Topf und gießen Sie alles um. Lassen Sie das Wasser mit den Beeren ruhig über Nacht austropfen und pressen Sie die Beerenmasse im kalten Zustand zusätzlich noch etwas aus.

Aus den Holunderbeeren haben Sie nun den Saft für Ihren Holundersirup gewonnen. Bringen Sie die Flüssigkeit erneut zum Sieden und geben Sie Zucker in den kochenden Saft – rund 500 Gramm Zucker auf je einen Liter Saft. Lassen Sie alles fünf Minuten kochen. Jetzt müssen Sie den Inhalt des Topfes nur noch abkühlen lassen und Sie sind fertig.
http://www.t-online.de/heim-garten/garten/id_69224006/holundersirup-aus-beeren-selber-machen.html